Qualifizierung zur Deutschen Meisterschaft im ZIGARRE LANGSAM RAUCHEN

Bei einem Wettrauchen im Koblenzer PIPEHOUSE qualifizierten sich im letzten Jahr unsere beiden Vereinsmitglieder UWE DOMASCHK (Gewinner der Vorentscheidung) und HAUKE WALTER zur Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft im ZIGARRE LANGSAM RAUCHEN in Hamburg.

In Hamburg hatte HAUKE WALTER den Wettbewerb 2017 für sich entschieden. Nun heißt es, den Titel zu verteidigen. Daher findet am 30.09.2018 im Koblenzer Pub MEPHISTO die Vorentscheidung zur Deutschen Meisterschaft 2018 statt.

Vorentscheidung zur Deutschen Meisterschaft im Zigarre Langsam rauchen im Pub MEPHISTO in Koblenz, Eltzerhofstraße 3 am Sonntag 30. September 2018.

Einlass ab 17 Uhr. Platzeinnahme bis 18.30 Uhr. Feuer frei um 19 Uhr. Die ersten drei Gewinner des Wettbewerbs qualifizieren sich zur Teilnahme an der Endausscheidung der Deutschen Meisterschaft am 1.12.2018 im REDROOM in Hamburg.

DIE WICHTIGSTEN REGELN
Wettbewerbszigarre ist die Montecristo No. 4. Das Langsamrauchen ist eine Kavaliersdiziplin und setzt den „Fairplay“ Gedanken voraus. Jeder Teilnehmer erhält einen Cutter und eine Schachtel mit 2 Streichhölzern. Nach Aufforderung hat man eine Minute Zeit, die Zigarre anzuschneiden und in einer weiteren Minute anzuzünden. Ein weiteres Nach- oder Anzünden ist nicht gestattet. In den darauffolgenden fünf Minuten ist es nicht erlaubt, zu sprechen oder sonstige Lautäußerungen abzugeben. Die Zigarre muss während des gesamten Wettbewerbes in der Hand oder mit dem Mund gehalten werden. An ihr darf nur gezogen werden. Das Anbrennen des Zigarrenringes führt zur Disqualifikation. Für vorzeitiges Abaschen, ob absichtlich oder unabsichtlich, gibt es Zeitabzüge. Weitere Informationen: www.artofsmoke.de

 

TEILNAHME / GEBÜHR
Die Teilnahme am Koblenzer Vorentscheid ist begrenzt. Es gilt die Reihenfolge der Anmeldung.  Zuschauer sind herzlich willkommen. Anmeldung zur Teilnahme am Wettbewerb und/oder als  Zuschauer unter Angabe des Vor- und Familiennamens und Telefonnummer bis zum 25.09.2018 an folgende E-Mail-Adresse: Langsamrauchen@gmx.de

Pro Person (Teilnehmer und/oder Zuschauer) ist ein Kostenbeitrag in Höhe von 10 € zu entrichten. Darin ist ein kleiner Snack enthalten. Die Wettbewerbszigarre wird auch in diesem Jahr wieder von der 5TH Avenue zur Verfügung gestellt, dem Importeur für kubanische Zigarren in Deutschland, Österreich und Polen. Die Teilnahmegebühr ist vor Ort vor der Veranstaltung zu entrichten. Getränke sind vor Ort selbst zu bezahlen.

WELTMEISTERSCHAFT 1. + 5. Platz

Hauke Walter ist Weltmeister 2018

(aktualisiert am 03.09.2018 – 10.15 Uhr)

Samstagabend kam die Meldung rein, dass der Heimbach-Weißer HAUKE WALTER, der Deutsche Meister im Zigarre langsam rauchen, WELTMEISTER wurde. In Split hat er am 01.09.2018 um 20.30 Uhr bei der Weltmeisterschaft im Zigarre langsam rauchen den 1. Platz gewonnen. Der Neuwieder UWE DOMASCHK belegte den 5. Platz der Weltmeisterschaft in Kroatien.

Hauke WALTER  hat am 1. September 2018 um 20.30 Uhr die WM in Split gewonnen.

Das Vereinsmitglied im ÄTC ist amtierender Deutscher Meister und hatte sich in Düsseldorf zur Teilnahme an der Weltmeisterschaft in Kroatien qualifiziert.

Mit einer Rauchzeit von zwei Stunden 48 Minuten und 25 Sekunden holte er in Split erstmalig den Weltmeistertitel nach Deutschland.

Zweiter war Alexander Shagai aus Russland, gefolgt von Tomaz Zoladkiewicz aus Polen. Erfolgreich war auch das 2. ÄTC-Vereinsmitglied der Neuwieder Uwe Domaschk, der mit einer Rauchzeit von 2 Stunden und 20 Minuten den 5. Platz von 135 Teilnehmern aus 34 Nationen belegte.

Aus Deutschland war eine Delegation mit zwei Damen und vier Herren angereist. Die Düsseldorferin Patricia Benden gewann mit 2 Stunden 13 Minuten die Meisterschaft der Damen. Martina Kleinlagen wurde Dritte.

Das Langsamrauchen ist eine Kavaliersdiziplin und setzt den „Fairplay“ Gedanken voraus. Jeder Teilnehmer erhält einen Cutter und eine Schachtel mit zwei Streichhölzern und sucht sich seine Zigarre selbst aus. Nach Aufforderung hat man eine Minute Zeit, die Zigarre anzuschneiden und in einer weiteren Minute anzuzünden. Ein weiteres Nach- oder Anzünden ist nicht gestattet. In den darauffolgenden fünf Minuten ist es nicht erlaubt, zu sprechen oder sonstige Lautäußerungen abzugeben. Die Zigarre muss während des gesamten Wettbewerbes in der Hand oder mit dem Mund gehalten werden. An ihr darf nur gezogen werden. Das Anbrennen des Zigarrenringes führt zur Disqualifikation. Für vorzeitiges Abaschen in den ersten 40 Minuten, ob absichtlich oder unabsichtlich, gibt es Zeitabzüge.

Angefangen hatte alles im August 2017 beim Wettrauchen im Koblenzer „Pipehouse“.

Damals qualifizierten sich Uwe Domaschk (Gewinner der Vorentscheidung) und Hauke Walter (damals Zweitplatzierter) zur Teilnahme an der „Deutschen Meisterschaft im Zigarre langsam rauchen“ in Hamburg. In der Hansestadt entschied Hauke Walter den Wettbewerb 2017 für sich. Bestätigt wurde der Titel Deutscher Meister durch eine weitere Qualifikation in Düsseldorf. Der Weltmeister-Titel geht im Jahr 2018 erstmalig nach Deutschland an den Mittelrhein.
Im heimischen Rauchclub Älteres Tabaks Collegium Heddesdorf 1870 gibt’s jetzt was zu feiern!

Jahreshauptversammlung mit Ehrungen

Das Ältere Tabaks Collegium 1870 Heddesdorf lud zur Jahreshauptversammlung in das Stüffje des Turnvereins Heddesdorf ein.
27 Kollegen verfolgten die Begrüßung durch den ersten Vorsitzenden und Ehrenmitglied Fredi Lötsch. Nach der Totennehrung an die verstorbenen Kollegen im vergangenen Geschäftsjahr folgten die Berichte des ersten Vorsitzenden, des Schriftführers, des Kassierers und der Kassenprüfer. Im Anschluss kam man zu den Ehrungen im vergangenen Geschäftsjahr.

Vereinsmeister im Zigarrenlangsamrauchen wurde Kollege Hauke Walter mit 463 Minuten. Den zweiten Siegerpokal errauchte mit 398 Minuten Kollege Sven Glabach, dritter wurde der Kollege Hermann Rech mit 384 Minuten. Zu den Regeln der Vereinsmeisterschaft sei gesagt, in jedem Geschäftsjahr wird je Quartal ein Wettrauchen absolviert, drei kommen in die Wertung, das schwächste Ergebnis wird gestrichen.

Der mittlerweile zweitälteste Verein in Heddesdorf ehrte im Anschluss das Ehrenmitglied Günter Reick für 50 Jahre treue Mitgliedschaft im Verein. Die Silberne Nadel für 25 Jahre Vereinstreue wurde Kollege Peter Jakoby überreicht.

Das Ehrenmitglied und erster Vorsitzender Fredi Lötsch hatte noch eine besondere Ehrung in der Tasche, im zurückliegenden Geschäftsjahr hatten zwei Kollegen die Idee, zur Deutschen Meisterschaft nach Hamburg zu fahren. Nach langer Vorbereitung und intensivem Training kamen die Kollegen Uwe Domaschk mit dem sechsten Platz und Hauke Walter als Deutscher Meister im Zigarrenlangsamrauchen aus Hamburg zurück. Das heißt, ein kleiner Traditionsverein in und um Neuwied ist im Gespräch, näheres hier!

Siegerehrung v.l.n.r.: 2. Vors. Manfred Ehlen, Ehrenvorsitzender Heinz Keuser, Peter Jakoby, Günter Reick, 2. Sieger Sven Glabach, Vorstandsmitglied Ingo Heib, 3. Sieger Hermann Rech, 1. Vorsitzender Fredi Lötsch, Deutscher Meister Hauke Walter und Sechstplatzierter Uwe Domaschk

Als wichtiger Punkt galt es nun die Termine für 2018 abzusegnen, hier ging es wesentlich schneller als in manch einer GROKO, man ist sich eben einig. Der kleine Verein wird in 2020 ein großes Jubiläum feiern und zwar das des 150-jährigen. Alle Kollegen sind aufgerufen, den Verein mit neuem Vorstand, alten Hasen und erprobten Idealisten das ÄTC Schiff in ruhiges Fahrwasser zu steuern. Nach dem man alle Punkte flächendeckend absegnete, fand eine harmonische Jahreshauptversammlung in den frühen Abendstunden mit einem Abendessen ihr Ende.

1. Wettrauchen in 2018

Neun Raucher fanden sich zum ersten Wettrauchen des Älteren Tabaks Collegium in Neuwied-Heddesdorf am 13. Januar 2018 ein.

Hermann Rech rauchte seine Zigarre 116 Minuten.

Gerade eine Minute länger konnte Sven Glabach seine Zigarre rauchen – 117 Minuten.

Der Deutsche Meister im Zigarre-Langsam-Rauchen Hauke Walter löschte seine Zigarre nach 133 Minuten – und ist damit auch beim ersten Wettrauchen in diesem Jahr in seinem Heimatverein ÄTC als Sieger hervorgegangen.

    

 

Hauke WALTER ist Deutscher Meister im Langsamrauchen

2 Stunden, 9 Minuten, 32 Sekunden

Zwei Stunden, neun Minuten und 32 Sekunden dauerte es, bis Hauke Walter seine Zigarre bei der Deutschen Meisterschaft in Hamburg löschte und damit die Deutsche Meisterschaft 2017 an den Rhein holte.

V.l.n.r.: Hauke Walter & Uwe Domaschk vor dem Wettkampf (Foto: ÄTC)

Aus Koblenz waren gleich drei Teilnehmer zur Deutschen Meisterschaft gereist, die sich Ende August im „Casa del Habano“ der Familie Wilde qualifiziert hatten. Damals ging Uwe Domaschk mit 2 Stunden, 16 Minuten und 21 Sekunden als Sieger hervor. Dicht gefolgt von Hauke Walter, der sich damit auch einen Platz am Tisch der Deutschen Meisterschaft am 11.11.2017 in der Hamburger Nobelbar „RedRoom“ errauchte. Dritter Teilnehmer aus dem Koblenzer Pipe House war Norbert Möhring.

 

Die Messlatte wurde deutlich höher gelegt

In zwölf Vorentscheiden hatten sich die Teilnehmer an der Deutschen Meisterschaft im Langsamrauchen 2017 qualifiziert. Lag im Jahr 2016 die Siegerzeit noch bei einer Stunde und 42 Minuten war am 11.11.2017 schon nach anderthalb Stunden deutlich sichtbar, dass die Siegerzeiten der Vorjahre in diesem Jahr eher Zeiten im starken Mittelfeld der Teilnehmer waren. Nicht alle Teilnehmer der Vorentscheide wagten sich, in Hamburg bei der Deutschen Meisterschaft im Langsamrauchen 2017 mitzurauchen. Also mussten die verbliebenen 20 den Sieger unter sich ausmachen.

Teilnehmer vorne: 3. von rechts ist Hauke Walter, 2. von rechts ist Uwe Domaschk Fotografin: Sigrun Misselhorn (artofsmoke.de)

 

Regeln

Das Langsamrauchen ist eine Kavaliersdisziplin und setzt den „Fair Play“-Gedanken voraus. Jeder Raucher sucht sich seine Zigarre „Montecristo No. 4“ selbst aus. Er darf den Zigarrenring in seiner Position nicht verändern. Hat jeder Teilnehmer seine Zigarre, erhält er einen Cutter und eine Schachtel mit zwei Streichhölzern. Jeder Teilnehmer hat eine Minute Zeit, seine Zigarre anzuschneiden. Weitere Werkzeuge und Hilfsmittel sind nicht erlaubt.

Nach dem Startsignal hat jeder eine weitere Minute Zeit, seine Zigarre mit einem oder beiden Streichhölzern anzuzünden. Ein weiteres Nach- oder Anzünden ist nicht gestattet. In den darauf folgenden fünf Minuten ist es nicht erlaubt, zu sprechen oder sonstige Lautäußerungen abzugeben. (Einer der Teilnehmer hielt sich nicht daran und wurde gleich in der ersten Minute disqualifiziert.) Während der Meisterschaft darf der Sitzplatz nicht verlassen werden – erst, wenn man im Wettbewerb ausscheidet. Während des gesamten Wettbewerbs muss die Zigarre in der Hand oder im Mund gehalten werden. An der Zigarre darf nur gezogen werden. Das Anbrennen des Zigarrenrings führt zur Disqualifikation. Erst nach vierzig Minuten ist es erlaubt, die Asche von der Zigarre abzuaschen. Für vorzeitiges Abaschen gibt es Zeitabzüge.

 

1. und 6. Platz

Gerhard Heimsath gratuliert dem Sieger Hauke Walter (Foto: ÄTC)

Ging beim Koblenzer Vorentscheid noch Uwe Domaschk als hoffnungsfroher Teilnehmer hervor, erzielte er in Hamburg mit einer Rauchzeit von einer Stunde und 40 Minuten den 6. Platz.

Wettkampfsieger und damit Deutscher Meister im Langsamrauchen wurde sein Raucherfreund Hauke Walter, der nach zwei Stunden, neun Minuten und 32 Sekunden abbrach, bevor er den Zigarrenring erreichte.

 

 

Hauke Walter: „Die Reise nach Hamburg hat sich gelohnt. Die Veranstaltung war perfekt organisiert. Vielen Dank an Gerhard Heimsath, der in dem wunderbaren Ambiente des RedRoom den Wettbewerb durchführte.“

Astrid hatte auf ihren Mann als Sieger gewettet und gewonnen. Die beiden Zigarrenraucher Hauke Walter und Uwe Domaschk sind Mitglieder des Heddesdorfer Traditionsvereins „ÄTC – Älteres Tabaks Collegium“, deren Mitglieder sich einmal monatlich treffen, um in gepflegter Atmosphäre zu rauchen oder einfach nur zusammen zu kommen. Denn Rauchen ist keine Pflicht, da etwa 70 % der Mitglieder Nichtraucher sind. Das hindert sie aber nicht daran, bei den monatlichen Treffen oder den Veranstaltungen des ÄTC teilzunehmen.

Interessierte Gäste sind herzlich willkommen – beim nächsten Monatstreffen wird es sicher viel über die Deutsche Meisterschaft zu erzählen geben.

 

Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft im Langsamrauchen

Damit haben unsere beiden Vereinsmitglieder Hauke Walter und Uwe Domaschk nicht unbedingt gerechnet: sie qualifizierten sich für eine Reise nach Hamburg zur Deutschen Meisterschaft im Langsamrauchen.

Aber von vorn:
Das Pipe House Wilde in Koblenz rief auf zum Langsamrauchen einer Zigarre „Monte Christo Nr. 4“. Am Wettbewerb im „La Casa del Habano“ in der Jesuitengasse nahmen 15 Raucher teil. La Casa del Habano ist die Bezeichnung und Auszeichnung für die am besten mit Habanos sortierten Tabakfachgeschäfte weltweit. In dem großen, begehbaren Klimaraum  mit allen Habanosspezialitäten versammelten sich die Teilnehmer, um möglichst lang(sam) an einer Zigarre zu rauchen.
Der erste Teilnehmer schied bereits nach sieben Minuten aus und nach und nach versammelten sich 12 Teilnehmer an der Bar und fieberten mit den drei verbliebenen Wettkämpfern mit. Der Drittplatzierte rauchte 61 Minuten an seiner Zigarre – und jetzt wurde es spannend! Hauke Walter löschte ca. 20 Minuten später seine Zigarre, da er den 2. Platz sicher hatte.
Sieger des Koblenzer Wettbewerbes im Langsamrauchen wurde unser Kassierer Uwe Domaschk mit zwei Stunden und 16 Minuten!!!


Ausgerechnet zwei Neuwieder – Mitglieder im ÄTC – entschieden den Wettbewerb in Koblenz für sich! Wir gratulieren den beiden, die nun eingeladen sind, an der Deutschen Meisterschaft teilzunehmen, die am 11.11.2017 in der Hansestadt Hamburg stattfinden wird.

Wir drücken die Daumen – gut Qualm!!